2Box drumIt Three



2Box drumIt Three - 4 Giga module







2Box bietet Dir die Fähigkeit mit bestehenden Pads und Cymbals von

Alesis, drum-tec, Pearl, Roland etc. zu spielen!

2Box steigert die Dynamik von 16Bit der anderen Herstellern auf

24Bit plus 50% more Power !

2Box offers you the ability to play with existing pads and cymbals from

Alesis, drum-tec, Pearl, Roland etc.!

2Box increases the dynamics of 16 bits from other manufacturers to

24 bits plus 50% more power!



 
Mit einer unerschöpfliche Soundblibliothek - die laufend erweitert wird - bietet 2Box-drums den KundInnen zusätzlich mehr als 1000 perfekt gesampelte
Sounds zum kostenlosen download. Da findest Du Schlagzeugsamples, komplette Sets
und Signature-Sounds von:

Marco Minneman - Randy Black - Simon Phillips - uvm

In über 40 Jahren als professioneller Schlagzeuger hat Simon Phillips sein ganz eigenes Konzept für das Spielen, Aufnehmen und Mischen von Drums entwickelt. Er ist nicht nur erwartungsgemäß ein virtuoser Schlagzeuger, sondern verfügt auch über umfassende Erfahrung als professioneller Studio-Engineer. Seine Aufnahmetechniken lernte und übernahm er von den Hunderten Toningenieuren und Musikern, mit denen er im Laufe der Jahre das Studio teilte – darunter viele Branchenlegenden. Die Kombination seines umfassenden technischen Know-Hows mit seinem unvergleichlichen Verständnis für Drums, hat Simon Phillips und seinem Studio viel Aufmerksamkeit und eine hohe internationale Reputation eingebracht.
Here you find our steadily growing collection of additional 2BOX sounds. Pre-listen, download and copy to your DrumIt device – and enjoy playing!

www.2Box-drums.store

2Box wird gemacht für Musiker die gerne musizieren und nicht stundenlang Gebrauchsanleitungen studieren möchten!

DDRUM AG


The DrumIt Three is a complete workhorse! Make it work for you! With 8 individual outs it's every FOH engineers dream!


2BOX drumIt Three E-Drum-Module


·       DrumIt Three E-Drum-Modul

·       4 GB Soundspeicher, 90 editierbare Preset-Kits

·       erstklassige PCM-Sounds (24 Bit/44,1 kHz)

·       inkl. Metronom und Song-Player zum Üben

·       umfangreiche Soundbibliothek zum Gratis-Download

·       Gratis-Editor-Software (Mac/PC) zum Download

·       erlaubt das Erstellen eigener Multilayer-Sounds

·       15 Trigger-Eingänge (6,35 mm Klinke)

·       4 separate Line-Ausgänge (6,35 mm Klinke)

·       Stereo-Line-Eingang (6,35 mm Klinke)

·       Stereo-Kopfhörerausgang (6,35 mm Klinke)

·       MIDI In/Out (5-Pol DIN), USB-Port


Unsere endlose Soundblibliothek - die laufend erweitert wird - bietet unseren 2Box KundInnen zusätzlich mehr als 1000 perfekt gesampelte Sounds zum kostenlosen download. Da findest Du Schlagzeugsamples, komplette Sets und Signature-Sounds von:


Marco Minneman - Randy Black - Simon Phillips - uvm


In über 40 Jahren als professioneller Schlagzeuger hat Simon Phillips sein ganz eigenes Konzept für das Spielen, Aufnehmen und Mischen von Drums entwickelt. Er ist nicht nur erwartungsgemäß ein virtuoser Schlagzeuger, sondern verfügt auch über umfassende Erfahrung als professioneller Studio-Engineer. Seine Aufnahmetechniken lernte und übernahm er von den Hunderten Toningenieuren und Musikern, mit denen er im Laufe der Jahre das Studio teilte – darunter viele Branchenlegenden. Die Kombination seines umfassenden technischen Know-Hows mit seinem unvergleichlichen Verständnis für Drums, hat Simon Phillips und seinem Studio viel Aufmerksamkeit und eine hohe internationale Reputation eingebracht.


 
 



Herzstück mit 4 Giga Samples - Sounds und Loops 2Box DrumIt Three!

Das Weltklasse-Soundmodul mit der Fähigkeit mit bestehenden Pads und Cymbals von Alesis, drum-tec, Pearl, Roland, Yamaha etc. perfekt zu funktionieren! Damit ermöglicht Dir ein 2Box-drum Modul Dich von 16Bit auf 24Bit Dynamik zu perfektionieren! Mit dem DrumIt Three erhält man 90 erstklassige und editierbare Werkssounds. Dank der extrem aufwendig gesampelten Akustikkits ist der Realismus der 2BOX-Sounds und das damit verbundene Spielgefühl nach wie vor unerreicht!


Der Musiker hat außerdem kostenlosen Zugriff auf eine große Soundbibliothek, die von namhaften Musikern wie Simon Phillips, Marco Minneman und Randy Black produziert wurde.  Mit der eigens für 2Box entwickelten kostenlosen Editor-Software können die Pads auch mit eigenen Sounds belegt werden. Aufwändige Multilayer-Samples der eigenen LieblingsSnare oder des eigenen Sets erstellen, ist nur eine von vielen der umfangreichen und einfach bedienbaren Möglichkeiten. 2Box ist gemacht für Musiker die gerne musizieren und nicht stundenlang  Gebrauchsanleitungen studieren möchten!

2Box made for musicians who like to make music and do not want to spend hours studying manuals.


Play any pad of your choice
The original DrumIt concept was a truly ground breaking and new sensation in electronic drums when introduced. We are now taking this technology one step further and present the DrumIt Three module with Open Sound Architecture and Universal Trigger Interface. Based on the same technology as the DrumIt Five we have now added the Universal Trigger Interface allowing the user to connect any kind of pad/trigger to the module*. The new DrumIt Three comply with all popular major drum pad manufacturers’ pads, including cymbals and hi-hats.


Open Sound Architecture
Enter the world of DrumIt sounds to enjoy the real playing feel, the expressive dynamics and the superior sound quality. Update your old e-drum kit with modern sounds. Be amazed to suddenly being able to play buzz rolls and crescendo cymbals closer to the real thing than you could imagine possible. But it is! Our sound library holds tons of multilayered sounds recorded in top studios and carefully edited. As the sounds consist of many velocity layers, the gradual change between faint and hard hits is faithfully reproduced. Our PC Editor for Windows and MAC offers the possibility to create new sounds and loops from Wave files, convert them to our sound format and download them into the Module via USB.


Save time and money
The DrumIt Three is a price-worthy and cost-effective alternative to update your current e-drum kit. You can use the e-drum kit hardware you already have. Connect the module, tune in the trigger settings to your particular pad system and off you go, it’s as simple as that.


Boost your acoustic kit and enjoy the best of two worlds
Use the DrumIt Three with the TrigIt triggers to turn your acoustic kit into a hybrid drum set. Mount the acoustic triggers to your existing acoustic drums and maximize your sound with a combination of acoustic and sampled sounds powered by the DrumIt sound module. For muted acoustic sound, use the triggers with silent heads. The Open Sound Architecture allows you to record your acoustic drums, sample them and trigger them from the module.


Play the sounds of famous drummers
The DrumIt Three comes with stock sounds of Randy Black, Marco Minneman and Simon Phillips. If that is not enough for you there are plenty more sounds to be downloaded here.


Use other sound sources – Your sound possibilities are endless
Third party software allows you to convert sounds from famous drum sound libraries and play those sounds in your DrumIt Three sound module instead of triggering sounds via MIDI to a PC. By playing the sounds from the module you will not experience any latency and time consuming
compatibility issues. As the sounds are moved into the module, the playing feel is superior with ultra low latency and a great dynamic range.


Be in control
The Universal Trigger Interface of the DrumIt Three allows the user to control functions for a trigger. For example, start and stop loops and/or Metronome by hitting a pad or change Kit up and down by hitting 2 pads.


works for drumIt Three & Five

 










Compatibility List–DrumIt Three & Five

The following list is not exhaustive, because testing all current and legacy pads on the market would

be rather time-consuming. We do promise, however, to keep this list up-to-date whenever we are able to confirm the compatibility of products we haven’t tested so far. If you don’t see the type or manufacturer of (one of) your pads, please do not conclude that your pad(s) won’t work with the DrumIt Three. Rather, compare the technical specifications of your pads with the requirements listed in the table below. If the specs match the listed requirements, your pads may work even though they do not appear in the list of compatible products.

If in doubt, just ask your dealer or send an e-mail to: drumit3-compatibility@2box-drums.com

 

 

 

Pad Type

Kick

Snare/Tom

Hi-hat pad

Hi-hat controller

Specifications

Piezo (head)

Piezo (head)

Piezo (bow)/Switch (edge)

Adjustable resistor, active hall generator or switch

 

 

Piezo (head)/Piezo (rim)

Piezo (bow)

 

 

 

Piezo (head)/Switch (rim)

 

 

 

 

Piezo (head)/Switch (rim)/Switch (cross-stick)

 

 

Products

2box

2box

2box

 

Alesis Crimson series

Alesis Crimson series

Alesis Crimson series

 

Alesis DM 10 series

Alesis DM 10 series

Alesis DM 10 series

 

Alesis Strike series

Millenium MPS series

Alesis Pro X

 

Roland KD120

Roland PD-100

Millenium

 

Roland KD140

Roland PD-125

Roland FD-7

 

Roland KD7

Roland PD-8

Roland VH-10 * Note 1

 

Roland KT-10

Roland PD-85

Roland VH-11 * Note 1

 

Yamaha KP-65

Roland PDX-100

Roland VH-12 * Note 2

 

Yamaha KP100

Roland PDX-8

Roland VH-13 * Note 2

 

 

Roland PDX-6

Yamaha RHH135

 

 

Yamaha XP-80, XP100SD, XP120T, XP120SD (3 Zone)

Yamaha HH-65

 

 

 

ATV aD-H14* Note 3

 

 

 

Go Edrum GH6 * Note 1

 

 

Pad Type

Cymbals

Trigger

Miscellaneous

Specifications

Piezo (bow)

Piezo (head)

Piezo

 

Piezo (bow)/Switch (edge)

Piezo (head)/Piezo (rim)

 

 

Piezo (bow)/Switch (edge)/Bell (switch)

 

 

Products

2box

2box TrigIt* Note 5

DDrum Trigger Tube

 

Alesis Crimson series

DDrum Chrome Elite

Roland BT-1

 

Alesis DM 10 series

DDrum Pro

Pintech Dingbat

 

Alesis Strike 16” 3 zone

DDrum Red Shot

 

 

Millenium MPS series

ddt AT series

 

 

Roland CY-12C & CY-12C/R

* Note 4

ddt Truss series

 

 

Roland CY-13R* Note 4

Roland RT10 series

 

 

Roland CY-14C

TDrum Black Shot series

 

 

Roland CY-15R* Note 4

TDrum Pro series

 

 

Roland CY-8

Yamaha DT50 series

 

 

 

 

 



 

Pad Type (cont)

Cymbals

Trigger

Miscellaneous

Specifications

Piezo (bow)

Piezo (head)

Piezo

 

Piezo (bow)/Switch (edge)

Piezo (head)/Piezo (rim)

 

 

Piezo (bow)/Switch (edge)/Bell (switch)

 

 

Products

Yamaha PCY100

Zourman Drums P2S 3 Zone Converter * Note 6

 

 

Yamaha PCY135

Stealth Drum Trigger Conversion kits

 

 

ATV aD-C18

Stealth Drums Cymbal Conversion kits

 

 

 

This compatibility List was created in cooperation with Zourman. Many thanks at this point for the great work and collaboration.

 

 

Configurations Examples

*1) Roland Hi-hat VH-11

·         Document: https://zourman.com/wp-content/uploads/2018/07/ZD_HH_Three_VH11.pdf

·         Movie: https://youtu.be/xpxzzEuJopg

 

*2) Roland Hi-hat VH-12 / VH-13

·         Document: https://zourman.com/wp-content/uploads/2018/11/ZD_HH_Three_10.pdf

·         Movie: https://youtu.be/knJSKqsBbQI

 

*3) ATV Hi-hat aD-H14

Please note that a Zourman Drums Conversion Module for ATV aD-H14 is needed.

·         Document: https://zourman.com/wp-content/uploads/2019/02/ZD_manual_ATVHH_22.pdf

·         Movie: https://youtu.be/QD3AIHeEVc0

 

*4) Roland 3 Zone Ride CY-13R & Roland 3 Zone Ride CY-15R

·         Document: https://zourman.com/wp-content/uploads/2018/11/ZD_HH_Three_10.pdf

·         Movie: https://youtu.be/EO7QBhn_fSU

 

*5) 2Box TrigIt Triggers

Use the pre-settings “DrumItTrig.dkit” found on 2Box DrumIt Three Module.

+ Piezo to Yamaha 3 zone style PADs for 3 zone snare implementations on 2box DrumIt Three

*6) Convert Piezo to Switch Scenarios

If converting a piezo/piezo based cymbal to piezo/switch the Zourman Drums P2S conversion modules can be used. (Keith Raper designs). The dual P2S version can be used to convert Piezo/Piezo

 

 

 

Useful Support Links

·         Support: drumit3-compatibility@2box-drums.com

·         Site: http://2box-drums.com/

·         The unofficial 2box forum: http://www.2box-forum.com

 

 

Copyright 2box, 03/2019, Version 2.1, www.2box-drums.com









 


 















Drumsite meets Cajon Day 2018

2box präsentiert das drumit3 E-Drum-Modul

von Redaktion, 10. Oktober 2018



Der europäische E-Drum-Spezialist 2box wird bei der Drumsite 2018 sein professionelles E-Drum-Modul drumIt3 präsentieren.

Der E-Drum Spezialist mit Sitz in Europa hat sich zum Ziel gesetzt, Instrumente für den „Working Musician” herzustellen. So zeichnen sich die Produkte

durch innovative Funktionen, herausragende Soundqualität und intuitive Bedienung aus. Entwickelt und gebaut in Schweden und in Deutschland, haben

sich die E-Drum-Module von 2box zum Insidertipp der Profidrummer-Szene entwickelt.





Das neue DrumIt Three ist ein professionelles E-Drum-Modul mit Open Sound Architecture & Universal Trigger Interface. Das „Open Sound
Architecture“-Konzept von 2box ist einzigartig und ermöglicht einen nahezu unbegrenzten Zugriff auf das komplette System. Sound-, Preset- und
Einstellungsdateien lassen sich am Rechner (Mac und PC) genau wie Bilder oder Office-Dateien organisieren. Mit der kostenlosen Editor-Software ist es
möglich, eigene Multilayer-Sounds mit bis zu 127 Velocity-Stufen zu erstellen und mit ein paar Mausklicks auf das Modul zu übertragen. 2box arbeitet
ausschließlich mit aufwendig gesampelten Sounds und verzichtet bewusst auf jede Form von Soundsynthese.



2Box bietet Dir die Fähigkeit mit bestehenden Pads und Cymbals von

Alesis, drum-tec, Pearl, Roland etc. zu spielen!

2Box steigert die Dynamik von 16Bit der anderen Herstellern auf

24Bit plus 50% more Power !

2Box offers you the ability to play with existing pads and cymbals from

Alesis, drum-tec, Pearl, Roland etc.!

2Box increases the dynamics of 16 bits from other manufacturers to

24 bits plus 50% more power!



Mit einer unerschöpfliche Soundblibliothek - die laufend erweitert wird - bietet 2Box-drums den KundInnen zusätzlich mehr als 1000 perfekt gesampelte
Sounds zum kostenlosen download. Da findest Du Schlagzeugsamples, komplette Sets und Signature-Sounds von:

Marco Minneman - Randy Black - Simon Phillips - uvm

In über 40 Jahren als professioneller Schlagzeuger hat Simon Phillips sein ganz eigenes Konzept für das Spielen, Aufnehmen und Mischen von Drums
entwickelt. Er ist nicht nur erwartungsgemäß ein virtuoser Schlagzeuger, sondern verfügt auch über umfassende Erfahrung als professioneller Studio-
Engineer. Seine Aufnahmetechniken lernte und übernahm er von den Hunderten Toningenieuren und Musikern, mit denen er im Laufe der Jahre das
Studio teilte – darunter viele Branchenlegenden. Die Kombination seines umfassenden technischen Know-Hows mit seinem unvergleichlichen
Verständnis für Drums, hat Simon Phillips und seinem Studio viel Aufmerksamkeit und eine hohe internationale Reputation eingebracht.
Here you find our steadily growing collection of additional 2BOX sounds. Pre-listen, download and copy to your DrumIt device – and enjoy playing!

www.2Box-drums.store

2Box wird gemacht für Musiker die gerne musizieren und nicht stundenlang Gebrauchsanleitungen studieren möchten!




2Box DrumIt Three Modul Test

E-Drum- und Trigger-Modul

Ein Soundmodul für echte Freaks und alle, die es werden wollen!

von

25.10.2018


Alle Bilder: Alexander Berger


Das 2Box DrumIt Three ist ein universelles Soundmodul für E-Drums, das ohne zugehörige Pads angeboten wird und mit der Hardware der

gängigen Hersteller zusammenarbeiten soll. Es lässt sich also vor allem als eine Möglichkeit verstehen, ein bereits vorhandenes E-Drumset in

Bezug auf Klang und Flexibilität aufzuwerten. Natürlich ist aber auch die Kombination mit Drum-Triggern an einem akustischen Kit möglich.

Das Modul kommt natürlich mit einer umfangreichen Auswahl an Werks-Kits. Ein Alleinstellungsmerkmal des DrumIt Three ist jedoch die offene Sound-

Architektur, die es erlaubt, hochgradig detaillierte Multisamples mit bis zu 127 Velocity-Zonen zu importieren. Somit ist es beispielsweise möglich,

Sounds aus virtuellen Drum-Studios wie dem Toontrack Superior Drummer 3, dem EZdrummer 2, FXpansion BFD3 und Konsorten in all ihrer

Natürlichkeit mit auf die Bühne zu nehmen – und zwar bei vollständiger Personalisierung und ohne dabei auf ein komplexes System aus Laptop und

Audio-Interface vertrauen zu müssen. Im Prinzip lässt sich sogar ein selbst erstellter Sample Pool des eigenen Drumsets mit dem DrumIt Three

verwenden.

All das setzt die Bereitschaft voraus, sich intensiv mit dem eigenen Setup auseinanderzusetzen und entsprechend viel Zeit zu investieren. Vor allem bei

der Zusammenarbeit zwischen dem Soundmodul und den Pads anderer Hersteller wird es vermutlich nicht ganz so schnörkellos wie bei perfekt

aufeinander abgestimmten Komponenten zugehen. Ob das DrumIt Three seinen Dienst trotzdem gut verrichten kann und an welchen Stellen man

möglicherweise Kompromisse machen muss, finden wir im Review heraus!


 

Details

Nachfolger des DrumIt Five

Das 2Box DrumIt Three tritt die Nachfolge des DrumIt Five an, das ebenfalls bereits eine offene Sound-Architektur bot, allerdings noch nicht dazu

konzipiert war, mit der Hardware anderer Hersteller zusammenzuarbeiten und stattdessen mit eigenen Pads kam. Ich persönlich hatte das DrumIt Five

für lange Zeit bei Musical-Shows im Einsatz und habe dabei größtenteils selbst importierte Sounds aus dem Rechner verwendet. Da die Hardware über

die Jahre hinweg allerdings nicht immer vollständig verlässlich arbeitete, empfinde ich den neuen Ansatz des Herstellers, sich auf die Kompatibilität zu

Pads von anderen Herstellern zu konzentrieren, als sehr konsequent.

Black Is The New Orange

Rein optisch verhält sich das DrumIt Three etwas neutraler als der Vorgänger. Das knallige Orange, das man durchaus als Markenzeichen von 2Box

verstehen darf, wird nur noch bei der Beschriftung verwendet, während das massive Metall-Gehäuse in zurückhaltendem Anthrazit gehalten ist. Die

Bedienelemente könnten sich etwas luxuriöser anfassen, gehen mit der Qualität ihrer Verarbeitung aber in Ordnung. Im Vergleich zum Vorgänger

wurde die Frontseite übrigens ein wenig aufgeräumt. Dies äußert sich vor allem dadurch, dass es keine einzelnen Taster zum Triggern bzw. Auswählen

für jeden Kanal (Kick, Snare, einzelne Toms, etc.) mehr gibt – und diese werden wohl auch die wenigsten Anwender dauerhaft vermissen.


Optisch neutraler: Das 2Box DrumIt Three setzt die Farbe Orange weit sparsamer ein als sein Vorgänger.

Vor allem im linken Bereich der Frontplatte wurden im Vergleich zum Vorgänger einige Bedienelemente wegrationalisiert.


Anschlussmöglichkeiten

Alle Anschlüsse des DrumIt Three befinden sich auf der Rückseite des Moduls. Bei den dort mittig angeordneten Trigger-Eingängen fällt auf, dass es für

die Hi-Hats und die drei Becken-Kanäle jeweils zwei Buchsen gibt. Damit wird gewährleistet, dass auch Pads verwendet werden können, die ein duales

Trigger-System verwenden und über jeweils zwei Klinkenkabel angeschlossen werden müssen. Für die Kompatibilität zu vielen Modellen diverser

Hersteller ist das unerlässlich.



Das 2Box DrumIt Three von hinten.

Ganz links sitzen Kopfhörer-Ausgang und Line-Eingang, gefolgt von vier Mono-Ausgängen und den Trigger-Eingängen für Drum Pads.

Die weiteren Anschlüsse auf der Rückseite sind ein MIDI In/Out, ein USB-Port (USB 1.1) und die Buchse für das Netzteil.


An weiteren Anschlüssen sind ein Kopfhörer-Ausgang und ein Line-Eingang (beispielsweise zur Anbindung eines Smartphones) vorhanden, darüber

hinaus gibt es vier Line-Ausgänge (Mono-Buchsen, unbalanced), die es ermöglichen, ein FOH-Mischpult mit getrennten Kanälen zu versorgen. Eine feine

Sache ist, dass der Kopfhörer-Ausgang im internen Routing-System separat adressierbar ist und sich bei Bedarf als ein weiterer Line Out (natürlich

Stereo) verwenden lässt. Über den MIDI In/Out auf der rechten Seite lässt sich ein Rechner mit entsprechendem Interface anbinden, um MIDI-Daten

aufzunehmen oder bei Bedarf durch das DrumIt Three wiederzugeben. Der USB-Port ist dagegen ausschließlich zum Zugriff auf den internen

Datenspeicher vorgesehen. MIDI über USB wurde also nicht integriert, was ich persönlich aber nicht als tragisch empfinde.

Tatsächlich etwas bedauerlich ist dagegen, dass das DrumIt Three, genau wie der Vorgänger, noch mit dem alten USB-1.1-Protokoll arbeitet. Natürlich

lässt es sich auch an USB-2.0- und USB-3.0-Ports betreiben, die Geschwindigkeit der Datenübertragung ist aber entsprechend gering. Und auch an der

Größe des internen Speichers hätte sich etwas ändern können. Gut versteckt im Inneren des Moduls schlummert nach wie vor eine 4 GB fassende SD-

Card, die zwar prinzipiell durch eine größere Variante ersetzt werden kann (nicht getestet), was aber eventuell zu Problemen mit der Performance und

ganz eindeutig zum Erlöschen der Garantie führt. Wer vor hat, viele eigene Sounds zu importieren, wird also einen Teil der Factory Sounds vorher

sichern und überschreiben müssen, denn diese belegen bei Auslieferung bereits 95 % des Speichers.



Eventuell benötigtes Zubehör: Halteplatte und Klinkenkabel

Der Lieferumfang des DrumIt Three ist äußerst spartanisch gehalten. In der Verpackung befinden sich neben dem Modul selbst ein Netzteil mit

Adaptern für die unterschiedlichsten Formen von Steckdosen und eine Kurzanleitung auf Deutsch und Englisch. Ein ausführlicheres englisches

Handbuch ist im PDF-Format im Speicher des Moduls abgelegt, lässt sich aber natürlich auch von der Website des Herstellers herunterladen.

Minimalistischer Lieferumfang: An Zubehör findet man in der Verpackung des 2Box DrumIt Three ausschließlich ein Netzteil mit Steckdosen-Adaptern.


Was die meisten Anwender zusätzlich benötigen werden, ist eine Halteplatte (Lochabstände von 10 x 7 cm) in Kombination mit einer Multiclamp, um das

Modul fest in ein E-Drumset zu integrieren. Zudem werden je nach Anzahl der zu verwendenden Drum Pads oder Trigger entsprechend viele Stereo-

Klinkenkabel benötigt. Diese sind bei den meisten E-Drumsets zwar bereits vorhanden, in manchen Fällen werden auf der Seite des Soundmoduls aber

eigene Steckerformate verwendet, mit denen das DrumIt Three natürlich nicht kompatibel ist.

Sample-Import mit dem 2Box DrumIt Editor

Der Import von eigenen Multisamples in das DrumIt Three ist grundsätzlich recht unkompliziert und läuft über den 2Box DrumIt Editor, den man

kostenlos von der Hersteller-Website herunterladen kann. Unabhängig davon, ob man die selbst gesampelte Lieblings-Snare oder einen Sound aus

einem virtuellen Instrument über das Modul spielen will, liegt der aufwendigste Anteil in der Vorarbeit – nämlich im Aufnehmen bzw. Bouncen und

sauberen Schneiden der Samples selbst. Ein wenig Erfahrung mit der eigenen DAW-Software (Cubase, Logic, Pro Tools, Live, etc.) kann dabei nicht

schaden, denn oft lässt es sich elegant umgehen, dass man jeden einzelnen Schnipsel von beispielsweise 60 Velocity-Zonen einer Snare einzeln

anpacken und exportieren muss.


Das „Sampeln“ einer Snare aus dem Toontrack Superior Drummer in Cubase. Am Anfang steht eine lange Audio-Datei, die sauber in einzelne Samples geschnitten werden muss.


Sobald der persönliche Sample Pool einmal erzeugt wurde, ist es ein Leichtes, den 2Box DrumIt Editor zu verwenden, um die vielen kleinen WAV-Files
(24 Bit/44,1 kHz) in ein großes DSND-File umzuwandeln, das vom DrumIt Three verarbeitet werden kann. Einfach den Typ des zu erzeugenden Sounds
auswählen (z.B. Snare, Becken oder Hi-Hat – auch Loops sind möglich), und dann die Samples über Drag&Drop in den entsprechenden Bereich ziehen.
Die Erkennung und Anordnung der Velocity-Zonen läuft dabei automatisch und basiert auf Lautstärkeunterschieden in den Files. Interessant: Im Bereich
von getretenen Hihat-Sounds reicht das Importieren von Splash-Sounds vollkommen aus. Die zugehörigen Chick-Sounds werden aus diesen errechnet.

Der 2Box DrumIt Editor beim Erstellen eines Snare Sounds mit einer Zone.


Für Snare- und Tom Pads ist es möglich, bis zu drei Zonen mit Samples zu bestücken.

Beim Erstellen von Hi-Hat-Sounds gibt es getrennte Ansichten für jeden Öffnungsgrad. Im Screenshot werden die Zonen bei einem Öffnungsgrad von 75 % dargestellt.



Sobald man in Hinblick auf die Einzelsounds alle Schäfchen im Trockenen hat, bietet sich der Kit Editor an, um an der Zusammenstellung der einzelnen
Instrumente und Sounds zu arbeiten. Dies ist zwar auch am Modul selbst möglich, lässt sich über einen angeschlossenen Rechner aber weit
komfortabler erledigen als über das kleine Monochrom-LCD und die zugehörigen Bedienelemente. Auch die Werks-Kits können hier bearbeitet werden.

Auch das Zusammenstellen von Kits aus den Einzelklängen ist mit dem DrumIt Editor möglich. In diesem Screenshot wird eines der Werks-Kits bearbeitet.



Abschließend lässt sich zum Thema Sample-Import hinzufügen, dass auch der direkte Import von WAV-Files in das Modul möglich ist. Diese können
dann aber nur als einzelne Files und nicht im Kontext von Multisamples abgespielt werden. Interessant und durchaus praxisnah ist dabei der Split-Wave-
Modus: Oft werden Backing Tracks für Live-Shows so erzeugt, dass das Playback auf einem Kanal einer Stereo-Datei liegt, um auf dem zweiten Kanal
einen synchronen Click laufen zu lassen, der vom Publikum natürlich nicht gehört werden soll. Über den besagten Split-Wave-Modus ist es möglich,
diese beiden Kanäle einer Stereo-Datei unterschiedlichen Ausgängen des DrumIt Three zuzuweisen. Sehr fein!
 

Praxis

Bei Auslieferung stehen im Speicher des 2Box DrumIt Three 90 Kits bereit. Die Library ist an manchen Stellen ein wenig durchwachsen, grundsätzlich

finden sich aber viele verwendbare Sounds, und manche gefallen mir sogar ausgesprochen gut. Dass der Anteil des Raumklangs von Kit zu Kit zum Teil

sehr deutlich variiert und es eine enorme Bandbreite zwischen einer knochentrockenen und extrem knalligen Ästhetik gibt, kann man durchaus als

Bereicherung empfinden. Die Kehrseite der Medaille ist allerdings, dass sich einzelne Instrumente aus unterschiedlichen Kits nicht ohne Weiteres

miteinander kombinieren lassen und zum Teil wie Öl und Wasser aufeinander wirken. Beim Antesten der Sounds fiel mir übrigens auf, dass die Hi-Hats

nach dem Umschalten auf ein neues Kit vom Modul immer als geöffnet interpretiert werden, bis das Pedal bewegt wird. Eine Kleinigkeit, die sich

vermutlich durch ein Update des Betriebssystems (getestet mit OS 1.32) beheben lässt.


Die mitgelieferten Sounds

Was bei fast allen Sounds positiv auffällt, ist die auch bei den Werks-Kits recht hohe Anzahl an Velocity-Zonen. Diese Vielfalt an Nuancen sorgt für

Natürlichkeit, und in dieser Disziplin kann sich das noch verhältnismäßig günstige DrumIt Three problemlos mit seinen größten und teuersten

Konkurrenten messen. Was passiert, wenn man Samples aus einem virtuellen Drum-Studio importiert, zeigt der letzte Abschnitt des obigen Videos. In

diesem Fall wurden die Sounds aus der Roots SDX für den Toontrack Superior Drummer verwendet. Der Speicherbedarf der importierten Sounds betrug

insgesamt etwa 500 MB, wobei ein Großteil auf die Becken entfällt. Im Schnitt wurden bei den Trommeln etwa 60 Velocity-Zonen pro Artikulation

verwendet. Man kann ruhigen Gewissens sagen, dass bislang kein anderes E-Drum-Modul einen so natürlichen Sound zu bieten hat. Und natürlich kann

man die Sounds vor dem Import selbst mischen und weiter bearbeiten, um den eigenen Klangvorstellungen so nah wie möglich zu kommen.



Das Modul selbst ist im Bereich der Effektbearbeitung nur sehr sparsam ausgestattet. Die einzige Möglichkeit, den Klang der Samples zu formen, ist ein

Dreiband-Equalizer mit halb-parametrischen Mitten. Sonstige Effekte wie Hall oder Kompression muss man dem FOH-Mann überlassen.


Kernfrage: Kompatibilität mit anderen E-Sets!

Da das 2Box DrumIt Three als universelles Trigger-Modul ohne zugehörige Pads angeboten wird, steht und fällt seine Attraktivität natürlich mit der

Frage, wie reibungslos das Zusammenspiel mit der Hardware anderer Hersteller läuft. Die tollsten selbst importierten Multisamples bringen nicht viel,

wenn sich einfach kein akzeptables Spielgefühl einstellen will. Um dies zu testen, habe ich mich in das Hauptquartier des großen und allseits bekannten

Musikalienhändlers Thomann begeben und das DrumIt Three mit folgenden E-Drumsets verbunden: Roland TD-17, Roland TD-4 (ohne Mesh-Heads),

Yamaha DTX582K, Alesis Strike Pro, Alesis Crimson 2 Mesh Kit, Millenium MPS-850, und ATV aD5. Für jedes Modell habe ich mir etwa 45 Minuten Zeit

genommen. Die Ergebnisse, die im folgenden beschrieben werden, ließen sich durch weiteres Schrauben an den vielfältigen Parametern des DrumIt

Three also vermutlich noch weiter verbessern.


Das 2Box DrumIt Three mit den Pads des Yamaha DTX582K


Eine günstige und durchaus funktionale Kombination: Das Millenium MPS-850 und das 2Box DrumIt Three


Im Zusammenspiel mit dem Alesis Strike Pro gab es vor allem bei den Hi-Hats, aber auch bei den größeren Snare- und Tom Pads Probleme


Das ATV aD5 steht nicht auf der Kompatibilitätsliste von 2Box, abgesehen von den Hi-Hats ließen sich aber alle Pads gut verwenden



Komplexeste Aufgabe: Hi-Hat Pads

Die Ergebnisse des Kompatibilitäts-Tests waren größtenteils gut, wenn auch oft nicht absolut perfekt. Die größte Herausforderung für das DrumIt Three

sind unterschiedliche Hi-Hat-Modelle, bei denen es sich natürlich um die komplexesten Pads eines E-Drumsets handelt. Einen Totalausfall gab es nur bei

den Hi-Hats des ATV aD5, die allerdings auch nicht auf der Kompatibilitätsliste von 2Box stehen. Ganz nah am Totalausfall bewegten sich allerdings die

Hi-Hats des Alesis Strike Pro (Pad-Modell: Alesis Pro X), die im Zusammenspiel mit dem DrumIt Three extrem viele Fehltrigger produzierten – dies war

allerdings auch bei der Verwendung des originalen Moduls der Fall. Beim Yamaha DTX582K (Pad-Modell: Yamaha RHH-135) machte sich bemerkbar,

dass das originale Soundmodul (Yamaha DTX502) keine Abstufungen beim Öffnungsgrad erkennt und nur zwischen offen oder geschlossen

unterscheiden kann. Darauf scheint auch das Pad ausgelegt zu sein, denn ab einem gewissen (sehr leichten) Öffnungsgrad waren ihm keine weiteren

Werteänderungen mehr zu entlocken. Das gezielte Ansteuern von fünf Öffnungsgraden, wie sie vom DrumIt Three unterstützt werden (bei selbst

importierten Sounds theoretisch sogar bis zu zehn), war also äußerst schwierig bis unmöglich. Dies dem DrumIt Three anzulasten, wäre genauso

fragwürdig, wie deshalb am Pad selbst herumzumäkeln.


Hier könnt ihr euch die Kompatibilitäts-Angaben von 2Box anschauen.


Das Kalibrieren der Hi-Hats am 2Box DrumIt Three ist ein durchaus komplexer Vorgang, der ein wenig Entdeckergeist voraussetzt


Über eine kleine Schraube auf der Rückseite des DrumIt Three lässt sich beim Kalibrieren der Hi-Hats ein weiterer Parameter anpassen



Durchaus in Ordnung, wenn auch nicht vollständig perfekt, waren die Ergebnisse bei den Hi-Hats des Roland TD-17 (Pad-Modell: Roland VH-10) und des

Millenium MPS-850. In beiden Fällen stellte es sich als nicht ganz einfach heraus, gezielt 1/4-offene Hi-Hats zu triggern. Vor allem bei kräftigerer

Spielweise spielte das DrumIt Three hier gerne einmal versehentlich geschlossene oder halboffene Sounds ab, was vermutlich mit der Bewegung des

Pads und dem damit variierenden Abstand zum Sensor des Controllers zusammenhängt. Die Hi-Hats des Millenium MPS-850 machten sich dabei noch

etwas besser als die des Roland TD-17. Der Kompromiss zwischen den klanglichen Möglichkeiten des DrumIt Three und dem Punkt, 1/4-offene Sounds

nicht vollständig zielsicher ansteuern zu können, dürfte aber für viele Anwender bereits akzeptabel sein. Und auch weiteres Schrauben an den

Parametern hätte hier möglicherweise noch zu einer Besserung führen können.

Das Zusammenspiel mit den Hi-Hats des Alesis Crimson 2 Mesh Kit und des Roland TD-4 verlief dagegen vollständig reibungslos. Bei beiden Hi-Hat Pads

machte sich positiv bemerkbar, dass die Erkennung des Öffnungsgrades nicht über ein bewegliches Pad mit Abstands-Sensor, sondern über einen

separaten Fuß-Controller erfolgt. Es sitzt also immer alles fest an seinem Platz, und das kommt der Erkennung im DrumIt Three offenbar sehr zugute.

Zonentrennung bei 2- und 3-Zonen-Pads

Viele Snare- und Tom Pads bieten neben ihrer eigentlichen Spielfläche einen zusätzlichen Rim-Trigger zum Ansteuern weiterer Sounds. Die Trennung

zwischen diesen beiden Zonen ist allgemein nicht immer einfach. Oft entstehen auch im Zusammenspiel mit den originalen Modulen leichte

Übersprecher, die je nach Natur der Sounds aber nicht immer störend wirken. Glücklicherweise bietet das DrumIt Three mehrere Parameter, anhand

derer sich die Anzahl solcher Übersprecher minimieren lässt. Am besten verhielten sich die wahrhaft massiven Drum Pads des ATV aD5. Hier stellte sich

zusammen mit den Sounds des DrumIt Three ein ausgesprochen realistisches Spielgefühl ein. Ebenfalls gut, aber eben doch nicht vollständig verlässlich,

machten sich die 2-Zonen-Pads des Millenium MPS-850, des Alesis Crimson 2 Mesh Kits, des Roland TD-17 (Modelle: Roland PDX-8 und PDX-12) und

zudem das Snare Pad des Yamaha DTX582K (Modell: Yamaha XP80). Etwas problematischer waren dagegen die 12-Zoll- und 14-Zoll-Pads des Alesis

Strike Pro.


Das DrumIt Three bietet unterschiedliche Pad-Typen und zugehörige Parameter. Um möglichst erfolgreich mit der Hardware anderer Hersteller zu
arbeiten, ist es unumgänglich, hier ein wenig Zeit zu investieren


Ansonsten gibt es nur Erfreuliches zu berichten. Bei der Verwendung von Becken-Pads mit drei Zonen für Bell, Bow und Edge hätte ich größere

Probleme erwartet. Beim Yamaha DTX582K hatte ich anfangs das Gefühl, dass die Zonenerkennung noch etwas eindeutiger arbeiten könnte, was sich

nach kurzer Eingewöhnung aber legte. Alle weiteren Pads arbeiteten nach Anpassung der Parameter reibungslos mit dem DrumIt Three zusammen. Bei

einfacheren Pads mit nur einer Zone (alle Kick Pads und einfache Snare-/Tom Pads) gab es ebenfalls keine Probleme.


Zusammenfassung zum Thema Kompatibilität

Im kritischen Bereich der Hi-Hat Pads empfiehlt sich für das DrumIt Three am ehesten eine Lösung, die mit einem unbeweglichen Pad und einem

separaten Fuß-Controller arbeitet. Auf diesem Weg erhält man die verlässlichste Kontrolle über den Öffnungsgrad. Bei Systemen mit Abstands-Sensor

gab es keine Lösung, die vollkommen reibungslos arbeitete, auf einen entsprechenden Kompromiss kann man sich bei bereits vorhandener Hardware

aber möglicherweise einlassen – und Ähnliches gilt für Drum Pads mit zwei Zonen: Wer mögliche Übersprecher zwischen Schlagfläche und Rim Trigger

vollständig ausschließen möchte, fährt am besten damit, einfache 1-Zonen-Pads zu verwenden und die zweite Zone auf ein Sampling-Pad (als reiner

Controller) auszulagern, das über MIDI mit dem DrumIt Three verbunden ist. Auf diesem Weg kann man übrigens auch verlässlich über das Anspielen

von Pads zwischen verschiedenen Kits umschalten, und dies sollte während einer Show nun wirklich nicht versehentlich passieren!

Nicht zu vergessen ist, dass viele der getesteten E-Drums nicht für so komplexe Multisamples wie die des DrumIt Three konzipiert sind und zudem auch

mit ihren Original-Modulen ähnliche Unverlässlichkeiten zeigten, wie sie im Test auftraten. Eine Kombination aus beispielsweise einem günstigen Alesis

Crimson 2 oder Millenium MPS-850 mit dem DrumIt Three kann aber durchaus Spaß machen. Vor allem der Klang und die dynamische Bandbreite

bewegen sich selbst bei Verwendung der Factory Sounds in eine andere Dimension – ganz zu schweigen von der Qualität und der möglichen

Personalisierung von Sounds aus den großen virtuellen Instrumenten.


Gute Latenzwerte!

Jedes E-Drum-Modul hat eine gewisse Latenz, denn schon alleine die Wandlung eines Digital-Signals in ein analoges Signal braucht ein wenig Zeit. Mit

den vier Millisekunden, die bei meinem Test heraus kamen, positioniert sich das DrumIt Three in dieser Disziplin sehr gut, und damit gehört es zu den

schnellsten Modulen seiner Art. In dieser kurzen Zeitspanne legt Schall in der Luft gerade einmal knapp 1,4 Meter zurück. Als allgemein akzeptabel wird

eine Latenz unterhalb von zehn Millisekunden angesehen.


Mit einer niedrigen Latenz von vier Millisekunden präsentiert sich das 2Box DrumIt Three als eines der schnellsten Module seiner Art


Fazit (4 / 5)


Das 2Box DrumIt Three ist ein Soundmodul für E-Drummer, die genau wissen, was sie wollen, Wert auf einen möglichst natürlichen Klang und

größtmögliche Personalisierung legen und im Gegenzug ein gewisses Maß an Kompromissbereitschaft und Experimentierfreude mitbringen. Nicht alle

Pads arbeiten vollständig problemlos mit dem Modul zusammen, und in jedem Fall braucht es Zeit, um die zugehörigen Parameter im Menü

kennenzulernen und die Komponenten so gut wie möglich aufeinander abzustimmen. Der Klang der Werks-Kits wirkt bereits an vielen Stellen

überzeugend und dank der vielen Velocity-Zonen außergewöhnlich nuanciert. Der wirklich gigantische Vorteil an der Arbeit mit dem DrumIt Three ist

aber die offene Sound-Architektur, die es ermöglicht, Sounds aus den großen virtuellen Drum-Studios ohne ein anfälliges System aus Pads, Audio

Interface und Rechner live zu spielen. Dieser Punkt wiegt kleinere Ärgernisse wie den langsamen USB-1.1-Port und die geringe Speicherkapazität meiner

Meinung nach wieder auf. Die sehr niedrige Latenz ist ebenfalls ein dicker Pluspunkt, und der Preis ist fair.


Pro

offene Sound-Architektur und nahezu endlose klangliche Möglichkeiten
Import von Multisamples mit bis zu 127 Velocity-Zonen
funktionaler Ersatz für ein System aus E-Drums, Audio-Interface und Rechner
geringe Latenz
funktionale Features zur Vermeidung von Double Triggering und Übersprechen
hoher Detailgrad bei Factory Sounds (viele Samples pro Instrument)
separat adressierbarer Kopfhörer-Ausgang
Split-Wave-Modus zum Routing von Stereo-WAVs mit Playback und Click
Preis/Leistung

Contra

arbeitet mit vielen Pads nicht vollständig reibungslos (vor allem Hi-Hats)
langsamer USB-Port (USB 1.1) zur Datenübertragung
interner Flash-Speicher von „nur“ 4 GB bei Auslieferung zu 95 % belegt
Hi-Hats nach Umschalten zwischen Kits immer geöffnet (OS 1.32)


Hoher Grad an Personalisierung, kombiniert mit guten internen Sounds und gelungener dynamischer Abstimmung: das DrumIt Three ist ein E-Drum Modul für Leute, die wissen was sie wollen



FEATURES UND SPEZIFIKATIONEN:


E-Drum-Modul mit offener Sound-Architektur und universellem Trigger Interface
Import von Sounds mit bis zu 127 Velocity-Zonen
15 universelle Trigger-Eingänge (Kick, Snare mit Rim, Hi-Hat, 4 Toms mit Rim, 3 Becken)
3-Zonen-Pads unterstützt
4 Ausgänge plus separat adressierbarer Kopfhörer-Ausgang
Speicherkapazität: 4 GB
Line In (Stereo)
MIDI In/Out
USB-1.1-Port zur Datenübertragung
Playback von WAV-Files und Metronom
interne DA-Wandlung bei 24 Bit/44,1 kHz
Netzadapter mit gängigen Adaptern enthalten (100 V bis 240 V)
Preis: € 779,– (Straßenpreis 10/2018)





 



2Box Drumit Three Module

and

Trigit Acoustic Triggers review


2Box makes a return

£695
By November 10, 2018



2Box Drumit Three Module and Trigit Acoustic Triggers deals

www.2Box-drums.store



Following on some years later from the Drumit Five e-kit, 2Box’s Drumit Three module has just hit the market with a host of new features up

its sleeve.

Boasting ‘Open Sound Architecture’ and a ‘Universal Trigger Interface’, the DI3 promises to make a worthy replacement for your existing e-kit module or

a powerful hub at the centre of your hybrid setup.


Build

In terms of appearance, the Drumit Three is a no-frills affair. The angular body is black for the most part with text and other highlights appearing in the

trademark 2Box orange. There is a small LCD display on the right of the module with a rotary controller underneath and other additional buttons

correlating to menu items on the screen.


Navigation works through a page up and down system under two main ‘kit’ and ‘unit’ menus.  From the main kit menu we scroll through 100 kit slots of

which there are a massive 90 pre-programmed kits. Impressively, these include signature kits from drumming giants such as Marco Minnemann, Simon

Phillips and Randy Black.

In terms of connectivity, we find the usual phones output and a line-in (both ¼" stereo jack), four mono jack outputs (programmable as master outputs,

bus sends or sub outputs) and 14 trigger inputs, which include A and B cymbal triggers to accommodate three-zone cymbal pads. The module can

handle kick, snare (three-zone), four tom pads (dual-zone), hi-hats and three cymbals.




The sheer amount of customisation possible means that the DI3 comes into its own as a hybrid tool




The Universal Trigger Interface supports many types of piezo and switch triggers ranging from 2Box’s own hardware to Roland, Yamaha, Alesis and
more. With an inbuilt 4GB memory and no external expansion available, surprisingly, the module is already at over 90 per cent capacity straight out of
the box. However, due to the open source nature of the system, it is possible to back up the original sounds via the computer and start afresh, should
you wish to free up space.
Using the 2Box Drumit Editor software it is possible not only to tweak the existing kits but also create multi-layered user sounds completely from
scratch. This is a huge feature, especially at this relatively low price point. Included with our review module is a set of five 2Box Trigit acoustic triggers -
one larger model specifically for bass drum and four smaller snare/tom (dual-zone) versions. The satin chrome triggers have a sleek appearance and fit
snugly to the kit via drum key bolts.


Hands on

After initially wiring in the module with our Roland e-kit, we excitedly dive into exploring the kit presets, only to find that some work is required in order

to set up our pads correctly. Where modules like the ATV aD5 have setup wizards with a list of kit or pad models to choose from, the DI3 requires the

trigger type to be selected for each individual pad. Following this, there is still some additional tweaking to be done before it starts to feel completely

natural.

With the admin out of the way, we get down to the business of checking out the inbuilt kits. Overall, the samples are of a high quality, although in

isolation some are a little noisy (we even find a ride sample where we hear what sounds like a rickety cymbal stand). The kits play very naturally and

have great dynamic response, particularly in the snare and ride cymbals.

Ghost notes move seamlessly into accented notes and rimshots while ride patterns are translated well, even with our basic dual-zone pad. The toms

have a natural quality to them and are far from over-produced, although some are tuned rather high and sometimes don’t feel quite right for the

respective kits.


With the help of the drag-and-drop Drumit Editor software, we manage to put together a couple of kits using our own samples, which brings playability

to the next level. The sheer amount of customisation possible means that the DI3 comes into its own as a hybrid tool. Pads can be programmed to play

backing tracks and loops, control the metronome (start/stop or tap tempo) and advance through kit patches. In addition, there are mute group

capabilities and the vast routing options allow you to choose an output destination for each individual element. Imported tracks can even send the left

and right channels individually for split click and track.

Using the 2Box Trigit triggers, we are able to experiment with bringing this functionality to the acoustic kit and it makes for hours of fun. Using only

minimal triggers to layer up the kick and snare also offers pleasing results in terms of dynamic response and works wonders in beefing out the sound of

our acoustic kit. General navigation of the module takes some getting used to and it’s definitely one where you’ll want to keep the manual close at hand.




 

1 – 20 von 152 Produkten werden angezeigt

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. ...
  5. 8