2Box drumIt Three speedlight kit



2BOX DrumIt Three Speedlight Kit

Perfektes Einsteigerkit mit dem 2Box DrumIt Three Soundmodul
5-teiliges E-Drum Kit mit Mesh Head Pads
15 universelle Triggerinputs ermöglichen eine einfache Erweiterung des Sets durch zusätzliche Pads/Becken von fast allen Herstellern
Midi In/Out, sowie USB-Anschluss für Datentransfer
Eine große Soundbibliothek und Sound Editor stellt 2Box kostenlos zum Download bereit



Das Speedlight Kit ist robust, stabil und perfekt für Anfänger geeignet. Die Mesh Head Pads garantieren ein tolles Spielgefühl mit einzigartigem Rebound.

Der wichtigstes Teile jedes elektronischen Schlagzeugs ist die Soundquelle. Sie ist das Herzstück eine jeden E-Kits. Du kannst dir ein beeindruckend aussehendes Set mit vielen Toms, Cymbals, FX-Pads usw. aufbauen, aber - und dieses Aber ist der ausschlaggebende Punkt - wenn dein Soundmodul nicht über die neuste Technologie mit einem unvergleichlichen Klang verfügt, dann wird die gesamte Erfahrung sehr enttäuschend sein. Mit dem Speedlight Kit erhältst du eines der besten E-Drum Module, dass in dieser Preisklasse je entwickelt wurde. Vergleichst du einmal die Daten des Di3-Moduls mit den Konkurrenten anderer Hersteller auf dem Markt wirst du feststellen, dass das Di3 sich keineswegs verstecken braucht.

2Box wurde im Jahr 2006 mit der Vision gegründet Schlagzeugern, egal ob elektronisch oder akustisch, ein völlig neues, zukunftsweisendes Sounderlebnis zu bieten. Das erste 2Box Modul DrumIt5 hatte bereits überzeugte Fans. Jetzt will 2Box mit dem neuen Speedlight Kit dieses Erlebnis noch einmal für eine komplett neue Generation schaffen!

Open Sound Architecture
Durch die Open Sound Architecture ist es nun möglich, dass du jeden beliebigen Sound auswählst und ihn mit Hilfe eines Editors (der für 2Box-Besitzer kostenlos ist) in das passende Format konvertierst, sodass du ihn über den USB-Anschluss am Soundmodul einladen kannst. Und das gilt nicht nur für One-Shot Samples! Dein eigener Sound kann aus zahlreichen Layern bestehen. Der graduelle Wechsel zwischen sanften und harten Schlägen wird originalgetreu wiedergegeben.

Universal Trigger Interface
Was bedeutet das? Nun, zum ersten Mal ist es wieder möglich, jede Pad/Becken-Kombination von jedem anderen Hersteller mit unseren DrumIt-Soundmodulen zu verwenden. Das DrumIt 3 ist kompatibel mit allen gängigen Drum-Pads, Becken und Hi-Hats.

Spiel die Kits berühmter Schlagzeuger
Das DrumIt3 ist mit Soundkits von Randy Black, Marco Minneman und dem wirklich einzigartigen Simon Phillips und vielen anderen ausgestattet. Und wenn das als 2Box-Besitzer noch nicht genug ist, kannst du gerne die 2Box-Website besuchen und Sounds aus der umfangreichen Bibliothek 2box-drums.com kostenlos herunterladen.

Nutze andere Soundquellen - Die Möglichkeiten sind endlos
Mit Software von Drittanbietern kannst du Sounds aus berühmten Drum-Sound-Bibliotheken konvertieren und diese über das DrumIt Three Soundmodul wiedergeben, anstatt sie über MIDI am PC zu triggern. Da die Sounds direkt im Modul angesteuert werden, ist das Spielgefühl äußerst dynamisch dank verschwindend geringer Latenzzeit.




Komponenten des 2box Speedlight Kits

1x DrumIt 3 Soundmodul
1x 10" Zwei-Zonen Mesh Head Snare Pad
3x 8" Zwei-Zonen Mesh Head Tom Pads
1x Kick Drumpad
1x 14" Hi-Hat Pad inklusive Controller und Stativ
1x 12" Zwei-Zonen Crash Pad mit Abstoppfunktion (Choke)
1x 14" Drei-Zonen Ride Pad mit Abstoppfunktion (Choke)
1x 2Box Rack inkl. Padhalter, Beckenarme und Modulhalter
inklusive aller Kabel
(ohne Drumhocker und Paukenpedal)


2Box speedlight kit available







 



2Box kann mit Pads und Cymbals von
Alesis, drum-tec, Pearl, Roland, Yamaha uvm. spielen!
Damit steigert ein 2Box-drum Modul Deine Power um 50% von 16- auf 24-Bit!

2Box can be used with pads and cymbals from
Alesis, drum-tec, Pearl, Roland, Yamaha and many more!
A 2Box-drum module increases your power by 50% from 16- to 24-Bit!



 


Unsere endlose Soundblibliothek - die laufend erweitert wird - bietet unseren 2Box KundInnen zusätzlich mehr als 1000 perfekt gesampelte Sounds zum kostenlosen download. Da findest Du Schlagzeugsamples, komplette Sets und Signature-Sounds von:


Marco Minneman - Randy Black - Simon Phillips - uvm


In über 40 Jahren als professioneller Schlagzeuger hat Simon Phillips sein ganz eigenes Konzept für das Spielen, Aufnehmen und Mischen von Drums entwickelt. Er ist nicht nur erwartungsgemäß ein virtuoser Schlagzeuger, sondern verfügt auch über umfassende Erfahrung als professioneller Studio-Engineer. Seine Aufnahmetechniken lernte und übernahm er von den Hunderten Toningenieuren und Musikern, mit denen er im Laufe der Jahre das Studio teilte – darunter viele Branchenlegenden. Die Kombination seines umfassenden technischen Know-Hows mit seinem unvergleichlichen Verständnis für Drums, hat Simon Phillips und seinem Studio viel Aufmerksamkeit und eine hohe internationale Reputation eingebracht.





Test:

2Box DrumIt Speedlight Kit, E-Drums



Die schwedische Drum-Komplettlösung

10.4.2020 - Christian Herrmann

2Box DrumIt Speedlight Kit, E-Drums


2Box aus Schweden hat bereits in der Vergangenheit mit einem alternativen E-Drum-Konzept am Markt gepunktet. Denn seit Beginn stehen bei 2Box zwei Aspekte im Fokus: ein offenes Sound-Konzept sowie die Anschlussmöglichkeit verschiedenster Hardware-Komponenten anderer Hersteller.

Dennoch gibt es auch seit jeher 2Box eigene Hardware. So machten die kräftig leuchtenden orangefarbenen Ringe an den Pads das erste hauseigene E-Drum Kit zu einem absoluten Hingucker. Beim neuen DrumIt Speedlight Kit wurde die Optik hingegen wieder etwas zurückgenommen. Zum Test stand uns das 4-teilige Mesh-Pad-Set mit Bassdrum-Kick-Pad, einer HiHat-, einem Crash- und einem Ride-Becken samt Rack und dem DrumIt Three Sound-Modul zur Verfügung.


Ankunft der E-Drums

Die Anlieferung des Sets beschert sofort Begeisterung. Das 2Box Speedlight Kit wird passenderweise in „two boxes“ angeliefert, die zum einen handlich und zum anderen gewichtsmäßig gut aufgeteilt sind.

Von außen erkennbar beherbergt Box 1 das Rack-System, den HiHat-Ständer samt Sound-Modul DrumIt Three und alle Kabel. Da der HiHat-Ständer das gewichtsmäßig schwerste Element in dieser Kartonage ist, wurde dies klugerweise mittig platziert, um das Tragen des Kartons ideal zu gestalten. Sehr gut! Die zweite Box enthält alle Pad-Komponenten: das 6“ Kick-Pad, ein 10“ Mesh-Snare-Pad, drei 8“ Mesh-Tom-Pads, ein 12“ Crash-Pad, ein 14“ Ride-Pad sowie das 13“ HiHat-Pad, die in einzelnen beschrifteten Kartons zu finden sind.

Hierin werden diese jeweils in einer Tüte geliefert und noch einmal durch dicke Luftpolsterstücke gut vor Beschädigungen geschützt. Das Drum-Modul wird in seiner Verpackung sicher von zwei Kunststoffwangen gehalten, die vertikalen Rack-Stangen werden voneinander in jeweils einzelnen Kartonröhren geliefert und die horizontalen Röhren mit Folien sind durch eine Zwischenlage aus Karton zueinander geschützt – das sieht alles prima und intakt aus!



Alle Rack-Elemente sind in schwarzem Finish gehalten. Die Ausführung ist leicht und dennoch stabil. Die Halterungen und Klemmen sind beim Aufbringen auf die Stangen etwas zu spreizen. Tut man dies nicht, wird beim Aufstecken etwas Kunststoff abgerieben – dies bleibt jedoch im vernünftigen Rahmen.

Eine interessante Sache ist eine zusätzliche Querverbindung zwischen Snare-Ausleger und vertikaler Rack-Stange. Diese Strebe ergibt eine zusätzliche Stabilität beim Snare-Pad und trotz leichtem Materialeinsatz ist dieses nun auch den höchsten Schlagkräften gegenüber gewappnet. Ebenfalls auffällig ist die Beigabe eines Zip-Beutels, der neben den Reduzierstücken für die Tom-Halterungen, einen Kreuzschlitz-Schraubendreher in kompakter Knubbel-Ausführung und einen kleinen Schraubendreher für Feinjustierungen, einige Klettbänder sowie ein Staubtuch enthält. Diese Zugaben stellen sich beim weiteren Zusammenbau der Komponenten als recht nützlich heraus.

Die einfache Ausführung der HiHat-Maschine verfügt über doppelstrebige Beine und erweist sich als gut einsetzbar. Die Fußplatte rutschte allerdings beim Spiel einige Male aus der Führung, was sich durch ein leichtes Aufbiegen der beiden Metallstangen auf der Unterseite verbesserte.



Die 8“ großen Tom-Mesh-Pads und das 10“ große Snare-Mesh-Pad sind entgegen dem Erstmodell aus dem Hause 2Box nunmehr in klassischer Bauweise ausgeführt: schwarzer Korpus, silberner Rim mit schwarzen Gummiring für das Rim-Triggern und weiße Mesh-Heads samt orangefarbenem Aufdruck des 2Box-Logos. Durch das Mesh-Head hindurch kann man den Trigger-Pickup erkennen. Das Aufstecken auf die Sechskant-Halter erfolgt problemlos und das Arretieren mit der Flügelschraube ist ebenfalls leicht möglich. 


Das 12“ Crash-Pad – ich hätte aufgrund dieser Größe schon beinahe Splash-Pad geschrieben – offenbart eine typisch zweigeteilte Ausführung bei Cymbal-Pads von Einsteiger E-Drum Kits.

Die Schlagfläche befindet sich im Bereich von 4 bis 10 Uhr in gummierter und gut greifbarer Ausführung. Der hochglanzpolierte Bereich mit 2Box Logo im Bereich von 10 bis 4 Uhr weist bei genauerem Hinsehen einige Schlieren und Farbungenauigkeiten auf. Auch wenn die glänzende Optik sehr elegant aussieht, sie erzeugt leider auch sehr gerne Spiegelungen und zieht besonders gerne den Staub an – daher wohl auch das Staubtuch als Beigabe. Am unteren Rand wird die Choke-Funktion mittels Linie definiert.



Beim 14“ Ride-Pad wird neben der Choke-Funktion auch die Bell mit einer Linie umrandet. Die gummierte Fläche läuft hier von 9 bis 3 Uhr etwas flacher nach oben um die Glocke des Beckens herum und ergibt eine größere spielbare Fläche. Das HiHat-Becken mit matter Oberfläche ist dagegen komplett spielbar ausgelegt und trägt überraschenderweise gar kein 2BOX Logo. Die Beckenhalterungen lassen sich leicht aufstecken – die Flügelmutter erfüllt ihren Zweck. Eine Besonderheit gibt es bei der Clutch der HiHat: Diese ist von oben aufzuschrauben. 


2Box Hi-Hat Pad - speedlight kit


Das Kick-Pad wird in zwei Teilen geliefert. Damit dies einsetzbar ist, ist die Halteplatte mit dem Kick-Pad zu verbinden. Die hierzu notwendigen Schrauben suche ich zunächst im Karton, werde dann jedoch an der Halterung selbst fündig: Sie befinden sich bereits an der Halterung – so können sie demnach auch nicht verlorengehen. Die Montage benötigt etwas Geduld, da die Aufnahmefläche des Auslegers schmaler ist als die Innenseite der Halterung und die Schrauben beim Zusammenhalten beider Teile recht gerne aus den vorgegebenen Bohrungen verrutschen. Der Knubbel-Schraubendreher kommt so zu seinem ersten Einsatz.

Die beigelegte zweisprachige Bedienungsanleitung für den Rack-Aufbau erweist sich insgesamt als sinnvoll und nachvollziehbar. Leider kommt das Rack bei ausgewachsenen Körpergrößen ebenso an seine Grenzen wie bei anderen Einsteiger- und Mittelklasse-Kits auch. Des Weiteren wird das Set mit zwei Schnellstart-Anleitungen für das Drum It Three Modul (englisch/deutsch) ausgeliefert.

Es liegen 8 einzelne Stereo-Klinkenkabel mit abgewickelten Steckern bei. Diese sind zwar alle mit Nummern gekennzeichnet, jedoch offenbaren sich an der Rückseite des Sound-Moduls, beispielsweise für Cymbals, je zwei Eingangsmöglichkeiten. Beim Blick in die zweite Anleitung finde ich dann den Hinweis auf Kapitel 6. Eine kurze Zuordnung der mitgelieferten Komponenten für den korrekten Anschluss am Sound-Modul würde die Anleitung jedoch prima ergänzen.



Als nächstes erfolgt der Verweis auf das Einrichten der HiHat am Modul. Im Menü wird die Vielzahl der anschließbaren Modelle bereits ersichtlich – je nach HiHat-Modell sind passende Einstellungen vorzunehmen. Um den entsprechenden Wert zu kalibrieren, kommt der kleine Schraubdreher zum Einsatz. Die Rückseite des Moduls weist eine kleine Öffnung namens „HH Cal“ auf, in der sich eine Schraube zur Feinjustierung befindet. Nachdem der Wert eingestellt und die offene und geschlossene HiHat-Position gespeichert wurde, ist diese einsetzbar. Auch sind hier weitere Einstellungen etwa für den sogenannten Foot-Splash (schnelles Loslassen des Pedals nach einem Tritt) möglich.

Die Unterseite des Drum-Moduls trägt bereits die vier Halteschrauben für die Halteplatte. Hierfür passt, analog zum Kick-Pad, ebenso der kleine Knubbel. Es liegen interessanterweise zwei verschiedene Halteplatten bei: eine vollflächige Ausführung und eine ähnliche mit leichter Aussparung zwischen den beiden oberen Schrauben. Ich entscheide mich für die Variante mit Aussparung, die für das DrumIt Five Modul gedacht ist. Diese bringt eine minimale Schaftverbreiterung mit sich und ermöglicht so eine um ca. 5-6 cm entferntere Positionierung des Drum-Moduls. Das ist prima!


Das DrumIt Three Sound-Modul kommt in einem tiefgrauen Farbton – und wie sollte es anders sein – mit orangener Absetzung daher. Die Beschriftungen auf der Oberseite sind klein gehalten, jedoch lesbar. Das 20 x 4 Zeilen-Display liefert ein weißes Schriftbild auf kräftig hellblauer Grundfläche und ist klar erkennbar. Oberhalb des Displays gibt es Taster, darunter einen Drehknopf mit Push-Funktion. Für Menüfunktionen stehen weitere Taster links und rechts des Displays zur Verfügung. Der Regler Level definiert sowohl die Ausgangslautstärke als auch die Kopfhörerlautstärke. Insgesamt kommt das DrumIt Three sehr aufgeräumt daher.


Die enorme Anzahl der Anschlüsse auf der Geräterückseite überrascht! In Summe genau zwanzig (!) 6,3 mm Klinkenbuchsen teilen sich auf in einen Kopfhörerausgang, eine LINE IN Buchse, vier Outputs (Output 1 und 2 liefern das Signal des Stereo-Mixes, Out 3 und 4 können weitere SUB-Signale ausgeben), vier Tom-Inputs, sechs Becken-Inputs (jeweils in drei A- und drei B-Buchsen), zwei HiHat-Inputs sowie einmal Snare und einmal Kick. Hinzu kommen die MIDI-Buchsen IN und OUT, ein USB to PC-Port und die Stromversorgung für das externe Netzteil mit unterschiedlichen Länderadaptern.

Das DrumIt Three bietet mit 4 GB Speicherplatz und 95 (von 99) vorbelegten Kit-Varianten eine enorme Bandbreite an Sounds. Diese beginnen mit akustischen Drum-Sound-Editionen bekannter Drummer wie Simon Philipps, Randy Black, Mike Müller, Marco Minnemann etc.

Die Rims der Toms steuern gerne mal die Rim-Sounds der akustischen Kessel an. Ein anderes Mal sind diese mit zusätzlichen Effektsounds oder Percussion-Loops belegt. Ich habe neben akustischen (Rogers, Ludwig) auch perkussive Klänge (Cowbell, Crasher, Conga, Timbales etc.) und Becken (Sabian) vieler elektronischer Drum-Sounds (808, 909, CR 78) gefunden. Überrascht wurde ich von Song-betitelten Kits. Hierunter finden sich verschiedene akustische und elektrische Drum-Sounds die für Song-Klassiker aus der Pop-, Rock- und World-Music-Welt stehen. Sicherlich schlägt hier das Drummer-Herz höher, wenn der Lieblingssong auch mal im entsprechenden Sound-Gewand in der Band oder im Proberaum gespielt wird. Übrigens erscheint dann im Display auch gleich das passende Tempo dazu. Wie clever!


Das Laden der Kits beim Wechsel der Sounds geht schnell vonstatten. Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Anzeige der Menübezeichnung am rechten Display-Rand in hochkanter Form. Ich habe mich mehrmals bei der Suche von Einstellungen im falschen Menüpunkt ertappt. Hilfreich sind Funktionen wie der Sound-Mixer, denn hier können alle Pad-Sounds getrennt voneinander in der Lautstärke eingestellt werden. Natürlich dürfen ebenso wenig eine Play-along-Funktion sowie ein Metronom im Modul fehlen.

Bereits auf der Oberseite des DrumIt Three fällt die Bezeichnung „Universal Trigger Interface“ ins Auge, denn ans Modul können ganz viele Pad-Modelle unterschiedlicher Hersteller angeschlossen und genutzt werden. Eine Übersicht zur Kompatibilität und der entsprechenden Einstellungen findet man in der Bedienungsanleitung.

Da den Sounds eine offene Architektur zu Grunde liegt, sind nicht nur Samples anderer Anbieter verwendbar, sondern beispielsweise auch WAV-Dateien, die als Sound-Sample mit bis zu 127 Empfindlichkeitsabstufungen speicherbar sind. Hierzu eignet sich der 2Box Kit- und Soundeditor. Dieser kann von der Herstellerseite für PC und Mac heruntergeladen werden.

Auch kann das DrumItThree mittels USB-Verbindung vom Rechner aus eingestellt, Sounds hinzugefügt oder diese extern gespeichert werden. Und natürlich bietet sich somit der Austausch von Drum-Sounds untereinander an. Ergänzend finden sich auf der Herstellerseite weitere Drum-Sounds zum kostenlosen Download.



Let’s play!

Die Soundfiles stammen aus der breiten Soundpalette des 2Box DrumIt Three Sound-Moduls: vom Simon Philipps Kit mit durchgestimmten Tom-Sounds, knalligen Snare-Sounds mit kurzem Bassdrum-Sound über fette Tom-Sounds mit trockener Bassdrum und Rim-Sounds bis hin zu rockig knalliger Snare mit Bassdrum im Hall und einer kleinen Auswahl an Percussion-Sounds.



Fazit

Alle Kits des 2Box Speedlight Kits können klanglich überzeugen. Die Response der HiHat ist nach der Kalibrierung gut, allerdings ist da noch Luft nach oben. Die Mesh- und Becken-Pads reagieren ordentlich und das Abstoppen der Becken gelingt gut.

Das 2Speedlight Kit ist zunächst einmal nichts anderes als ein Standard E-Drum-Kit, aber mit einem gewaltigen Unterschied! Wenn andere Hersteller ihre eigene Soundarchitektur favorisieren, favorisiert 2Box mit dem DrumIt Three Modul die offene Sound-Architektur sowie das integrierte und universell einsetzbare Trigger-Interface, womit auch Hardware anderer Hersteller nutzbar ist.

Auch wenn der Einsteiger vielleicht noch keine andere Hardware besitzt, so ist er mit dem 2Box Konzept auch zukünftig nicht festgelegt. Da das Sound-Modul mit knapp 800,- Euro Einzelpreis das Herzstück bildet, bleibt der Preis für den Einstieg in die 2Box-Welt insgesamt höher als bei anderen Anbietern. Perspektivisch vielleicht aber die bessere Wahl?




Plus

vielfältige Drum-Sounds
Kompatibilität zur Hardware anderer Hersteller
Sounds bekannter Hits
offene Sound-Architektur



Minus

zwar mit HiHat-Maschine, jedoch ohne Bassdrum-Pedal

Preis

Speedlight Kit: 1.298,- Euro
DrumIt Three Sound Modul (einzeln): 779,- Euro



2Box SpeedLight E-Drum Set Test

Elektronisches Schlagzeug

Neuer Lichtblick am E-Drum-Himmel?

von
23.03.2020



Die schwedische Firma 2box, bekannt geworden durch das 2011 vorgestellte DrumIt Five E-Drumset, präsentiert mit dem SpeedLight Kit ein

neues elektronisches Schlagzeug, welches auf dem bei uns bereits ausführlich getesteten DrumIt Three Modul basiert. Optisch kommt das

aktuelle Modell etwas gediegener daher als der Vorgänger, dessen Komponenten in knalligem Orange eher an die Wohninterieurs der 1970er

Jahre als an ein modernes E-Drumkit erinnerten und somit für einige Aufmerksamkeit sorgten. Demgegenüber war die Technik durchaus up-

to-date, und ob das auch auf das SpeedLight Kit zutrifft, ergründen wir in diesem Test.


Das DrumIt Three Modul des SpeedLight Kits verfügt, ebenso wie sein großer Bruder, das DrumIt Five MkII – welches mittlerweile nicht mehr als

Komplettkit, sondern nur noch als Modul erhältlich ist – über eine offene Soundarchitektur, die es ermöglicht, mithilfe der 2Box Editor Software

aufwendige Multisamples ins Gerät zu importieren. Dies passt zur Philosophie des Unternehmens, dessen Priorität von Anfang an auf authentischen,

dynamischen Klangverläufen lag, anstatt die Module mit einer unüberschaubaren Masse an Sounds und Effekten zu überfrachten. Schauen wir mal, wie

sich das Gesamtpaket in unserem bonedo-Test schlägt.



Details

Kombination aus Mesh Heads und Gummispielflächen

Das 2Box Speedlight Kit kombiniert das DrumIt Three Modul mit einem Satz Meshhead Pads sowie Hi-Hat- und Cymbalpads mit Gummispielflächen. Die

drei Dual Zone Tom Pads haben einen Durchmesser von acht Zoll, zwei mehr sind es beim Snarepad, welches ebenfalls über zwei Zonen (Schlagfläche

und Rand) verfügt. Das 14 Zoll große Ridepad bietet mit Kuppe, Fläche und Rand sogar drei Spielzonen und ist, wie auch das 12 Zoll große Dual Zone

Crashpad, mit einer Choke-Funktion zum Abstoppen des Beckensounds per Hand ausgestattet. Mit seinen 13 Zoll Durchmesser liegt das Hi-Hat Pad

genau dazwischen und unterscheidet sich damit in seinen Dimensionen kaum von herkömmlichen Hi-Hat-Becken.  


Wo war nochmal die Bell? Die Beschriftung liefert die Antwort ...


So sieht das Ridepad von unten aus


Mit 13 Zoll Durchmesser bietet die Hi-Hat eine ausreichend große Spielfläche


Beim SpeedLight Kit bilden Hi-Hat-Pad und Controller eine Einheit



Das Kickpad mit nachgiebiger Gummispielfläche ist in ein metallenes Gestell integriert, welches mit zwei schraubbaren Dornen bestückt ist, die
verhindern sollen, dass es während des Spielbetriebes auf Wanderschaft geht. Eine Fußmaschine ist nicht im Lieferumfang enthalten, dafür aber ein
einfaches, doppelstrebiges Hi-Hat-Stativ. Das schwarze Rack ähnelt in der Konstruktion und Optik den Modellen, die auch von anderen Herstellern
benutzt werden. Die beiden mittleren Standbeine dienen unter anderem zur Aufnahme der mit einem kleinen Galgenarm versehenen Beckenhalter.
Mittels Kunststoffklammern werden die Drumpads sowie das Modul am Rack befestigt, und auch die Verbindungsstücke der Rohre sind aus Kunststoff
gefertigt. 

Das Hi-Hat-Stativ gehört zum Lieferumfang, ein Bassdrum-Pedal ist nicht dabei


Sämtliche Halterungen des SpeedLight Kits bestehen aus Kunststoff


Das Modul wirkt spartanisch und edel

Das DrumIt Three Modul wirkt aufgrund seines robusten Metallgehäuses wertiger als die meisten Module anderer Hersteller. Dabei fällt die

Bedienoberfläche sehr übersichtlich aus. Mit den drei Tasten in der linken Hälfte werden die Instrumente ausgewählt bzw. direkt per Knopfdruck

getriggert, rechts daneben befindet sich die „More“-Taste, die – je nach ausgewähltem Menü – den Zugang zu zusätzlichen Parametern ermöglicht.

Direkt über dem vierzeiligen Display befinden sich drei Wahltasten, mit denen sich zwischen den oben im Display angezeigten Bereichen umschalten

lässt. Die im unteren Drittel angezeigten Bereiche können durch Drücken des am unteren Gehäuserand befindlichen Potis ausgewählt und editiert

werden. Links neben dem Display finden wir den „Unit“-Schalter für die globalen Funktionen sowie den „Kit“-Schalter zum Auswählen des Kit-Modus.

Blieben nur noch die beiden rechts angeordneten „Page“-Tasten zur Navigation sowie der Lautstärkeregler rechts oben, welcher gleichermaßen Einfluss

auf die Lautstärke des Kopfhörerausgangs und des Line Out Signals hat.

Die Farbe Orange ist zu einer Art Markenzeichen des Herstellers 2Box geworden


Ein vierzeiliges Display liefert die nötigen Infos



An Anschlussmöglichkeiten wurde nicht gespart


Die Beschriftung am oberen Rand der Bedienoberfläche weist auf die Buchsen an der Geräterückseite hin. Hier finden sich sämtliche Pad-Eingänge als

6,3 mm-Klinkenbuchsen, vier Hauptausgänge sowie der Kopfhörerausgang, ein Line In, MIDI In und Out, eine USB-Buchse sowie der Anschluss für das

mitgelieferte 12V-Netzteil. Zwischen den MIDI-Buchsen befindet sich ein versenkter Poti zur Hi-Hat-Kalibrierung, welche nötig ist, wenn Fremdfabrikate

zum Einsatz kommen. Zu guter Letzt ist auch der Ein-Aus-Schalter auf der Rückseite zu finden.

Bezüglich der zahlreichen Modulfunktionen sei an dieser Stelle auf den DrumIt Three bonedo-Test von Aggi Berger verwiesen, welcher sich ausführlich

mit den Eigenschaften des Moduls auseinandersetzt.



Praxis

Im folgenden Video könnt ihr verschiedene Kits des 2Box SpeedLight Kits hören und euch einen Eindruck von der Dynamik der Sounds verschaffen:


Das Rack: Leicht und stabil, aber umständlich beim Aufbau

Mangelnde Standfestigkeit kann man dem Rack schon aufgrund seiner kräftig dimensionierten Rohre nicht vorwerfen, und dass die Konstruktion

dennoch relativ leicht ausfällt, ist ein weiterer Pluspunkt. Allerdings kostet der Aufbau des Gestänges Zeit und auch Nerven, denn die

Verbindungsklammern müssen beim Zusammenstecken der Stangen, selbst nachdem die Flügelschrauben vollständig gelöst wurden, etwas aufgebogen

werden, um über die Rohre zu passen, und selbst dann geht die Sache ziemlich hakelig vonstatten und braucht mehrere Versuche, bis die Klammer

endlich auf dem Rohr sitzt. Auf der Unterseite des Kickpads ist ein Gummistreifen aufgeklebt, der das Pad am Verrutschen hindern soll. Leider

funktioniert das nicht auf meinem Proberaumteppich und vermutlich auch nicht auf anderen Teppichen. Klett wäre hier sinnvoller gewesen, somit muss

ich mich voll und ganz auf die Wirkung der Dornen verlassen. Diese verhindern ein Verrutschen der sehr leichten und leider auch etwas wackeligen

Konstruktion allerdings erst, nachdem ich sie wiederholt und mit Nachdruck in den Teppich gebohrt habe.


  Zuckerschlecken: Der Aufbau des Racks erweist sich als einfach und in 15 Minuten erledigt



Das Ratespiel mit der Verkabelung

Wenig Freude kommt auch bei der Verkabelung der Pads auf, denn anstelle von Bezeichnungen wie „Snare“ oder „Kick“ sind die Kabel – die in vier

verschiedenen Längen vorliegen, was übrigens nirgends erwähnt ist – lediglich mit Zahlen versehen. Also: Rausfinden, welches die längsten Kabel sind,

diese dann an die am weitesten vom Modul entfernten Pads anschließen und so weiter, bis alle Kabel stecken. Dann beim Einstöpseln der Kabel in die

Pads immer schauen, in welchem Modulkanal das Kabel steckt… Das hätte man durch eine simple Beschriftung nun wirklich einfacher lösen können.

Nachdem endlich alles aufgebaut und verkabelt ist, bin ich gespannt, wie sich das Kit spielt und wie es klingt.


Sounds und Play-Along Songs können sich hören lassen

Das Spielgefühl auf den Mesh Head Pads ist gut, unterscheidet sich aber auch nicht von vergleichbaren Pads der meisten anderen Hersteller. Gleiches

gilt für die Gummispielflächen der Beckenpads. Die Sounds gefallen mir insgesamt gut, unter den 90 überschreibbaren Presets finden sich zahlreiche

akustische und elektronische Drumkits sowie Percussion Kits, wobei einzelne Pads in einigen Kits auch mit Loops bestückt wurden. Übungsfunktionen

bietet das DrumIt Three Modul nicht, dafür sind aber zehn Play-Alongs an Bord, die verschiedene Stilistiken beinhalten und zeitgemäß klingen. Leider

sind diese aber wenig variabel, denn das Tempo lässt sich lediglich verringern (bis auf 50%), wobei sich auch die Tonhöhe verändert. Hier bietet die

Konkurrenz definitiv mehr...



Das Dynamikverhalten der Sounds fühlt sich angenehm an, und die Latenz, für die Kollege Aggi Berger in seinem Test einen hervorragenden Wert von
vier Millisekunden ermittelt hat, macht sich beim Spielen nicht bemerkbar. Hier könnt ihr Snare, Toms und Becken solo hören, um die Dynamik und
Authentizität der Sounds zu beurteilen:
 

Ein kleines Problem gibt’s beim Triggern...

Zwei Dinge fallen mir allerdings nach längerem Spielen auf dem Kit auf. Zum einen passiert es immer wieder, dass laute Schläge auf die Schlagfläche des

Snarepads den Rimsound anstatt den dem Fell zugeordneten Sound auslösen. Das ist noch verschmerzbar, wenn der Rim mit einem Rimshot-Sound

bestückt ist, stört aber massiv, wenn dort ein Percussion-Sound programmiert wurde, der dann plötzlich mitten im Groove zu hören ist, wenn es mal

etwas heftiger zur Sache geht. Das Modul ist, wie im DrumIt Three Test nachzulesen, an die Pads verschiedener Hersteller anpassbar, allerdings soll laut

Hersteller beim Speedlight Kit ab Werk alles optimal aufeinander abgestimmt sein, weshalb ich den Fehler zunächst beim Snarepad vermute. Tatsächlich

stellt sich aber nach einigem Herumprobieren heraus, dass das Anheben des „X-ADJ“-Wertes für den Felltrigger des Snarepads in den globalen

Einstellungen („Unit / Spec“) von 0 auf 6 dB das Problem vollständig und ohne „Nebenwirkungen“ löst.


...und ein größeres bezüglich der Isolation

Ein echtes Problem ist allerdings die äußerst schlechte Isolation zwischen dem Rack und den Pads. Bereits leichte Schläge auf das Gestänge lösen die

Tom- oder Beckensounds aus, und auch wenn man mit dem Stick versehentlich das Kunststoffgehäuse eines Drumpads trifft, ertönt der diesem Pad

zugeordnete Sound in maximaler Lautstärke. Fatal kann sich dieser Umstand auswirken, wenn ein Tompad mit einem Loop bestückt ist, der dann

plötzlich unvermittelt startet.

Das mitgelieferte Hi-Hat Pad, bei dem der Controller übrigens direkt ins Pad integriert ist, macht, was es soll und erfordert keine Kalibrierung – was bei

der Verwendung der Hi-Hat Pads anderer Hersteller aber unbedingt erforderlich ist und nicht immer ohne Probleme vonstatten geht, wie Aggi Berger in

seinem Test feststellen musste. Gelöst wurde offenbar das in der Version 1.32 existierende Problem, dass die Hi-Hat nach dem Umschalten eines Kits

immer als geöffnet interpretiert wird. Dies ist bei der Version 1.36 nicht der Fall. Gut funktioniert auch die Trennung der drei Anschlagzonen des

Ridebecken-Pads, sodass die Wechsel zwischen Kuppen-, Flächen und Crashsounds homogen und natürlich klingen.


 

Fazit


Das 2Box SpeedLight Kit verfügt mit dem DrumIt Three über ein leistungsfähiges Modul, das ab Werk mit 90 gut klingenden, vielseitigen und dynamisch

spielbaren Kits bestückt ist. Hochinteressant ist die Tatsache, dass die offene Soundarchitektur den Import eigener Multisamples ermöglicht, sodass das

System optimal den eigenen Ansprüchen angepasst werden kann. Imposant sind auch die verschiedenen Routingmöglichkeiten der Ausgangssignale

sowie die zügige interne Signalverarbeitung, die sich in einer äußerst geringen Latenz manifestiert. Schade hingegen ist, dass die zehn Play-Alongs sich

nicht so vielfältig formen und variieren lassen wie bei vergleichbaren Kits anderer Hersteller. Während das Modul also insgesamt überzeugt, gibt es

bezüglich der Hardware und der Pads auch Kritik zu vermelden. Dazu gehört zu allererst die Tatsache, dass das Rack extrem empfindlich auf

Erschütterungen reagiert, wodurch unbeabsichtigt Sounds ausgelöst werden können. Weiterhin hatte ich während des Tests einige Mühe, das Kickpad

am Verrutschen zu hindern, und der Aufbau gestaltete sich auch schwieriger als erwartet.


Letztlich muss man also abwägen, welchen Stellenwert die Nachteile gemessen an den persönlichen Ansprüchen haben. Das Modul kann übrigens auch

separat erworben werden, allerdings sollte hier unbedingt im Vorfeld die Kompatibilität zu den vorhandenen Pads gecheckt werden – wozu ein Blick in

den DrumIt Three bonedo-Test dringend zu empfehlen ist.    



Pro

sehr gute Sounds

offene Soundarchitektur

geringe Latenz

zahlreiche Anschluss- und Routingmöglichkeiten des Moduls


Contra

unzureichende Isolation zwischen Rack und Pads

Kickpad neigt zum Verrutschen

mühseliger Aufbau des Racks


Das Modul überzeugt, allerdings zeigt das SpeedLight Kit im Gesamtpaket auch Schwächen


Technische Spezifikationen



Hersteller: 2Box

Bezeichnung: Speedlight Kit

DrumIt Three Modul:

Version: 1.36

Anzahl der Drumkits: 100

Speicherkapazität: 4 GB

Sample Rate: 44,1 kHz / 24-bit

Effekte: 3-Band EQ

Metronom: Tempo 30 bis 280 bpm

Multilayer-Sampletechnik

Songplayer

Anschlüsse:

14 Trigger Inputs für Pads + Controller (Klinke)

4 x Output (Klinke)

1 x Kopfhörerausgang (Klinke)

1 x Line In (Klinke)

1 x MIDI In

1 x MIDI Out

1 x USB Port

Netzteilanschluss (12V)

Pads/Controller:

Bass Drum: Bass Drum Pad

Snare Drum: 10“ Mesh Head Dual Zone Snare Pad

Toms: 3 x 8“ Mesh Head Dual Zone Tom Pad

Becken: 12“ Dual Zone Crash Pad, 14“ Triple Zone Ride Pad (beide mit Choke-Funktion)

Hi-Hat: 13“ Hi-Hat Pad mit Hi-Hat Controller

Hardware:

Hi-Hat-Pedal

Aluminium-Rack

Zubehör: Kurzanleitung, Anschlusskabel für Pads, Netzkabel, Stimmschlüssel

Preis (Verkaufspreis 03/2020): EUR 1298,-


Seite des Herstellers: https://2box-drums.com

2BOX bietet mit dem fünfteiligen SpeedLight Kit wieder ein komplettes E-Drum-Set an. Die 2-Zonen-Pads sind mit hochwertigen Mesh Heads bestückt, das 2-Zonen-Crash und 3-Zonen-Ride haben beide eine Choke-Funktion. Das kompakte und leicht zu montierende Rack benötigt eine Aufbaufläche von lediglich 1,20 x 0,70 m.


Herzstück des SpeedLight Kits ist das 2Box DrumIt Three! Das Weltklasse-Soundmodul, das speziell auf das SpeedLight Kit abgestimmt wurde. Mit dem DrumIt Three erhält man 90 erstklassige und editierbare Werkssounds. Dank der extrem aufwendig gesampelten Akustikkits ist der Realismus der 2BOX-Sounds und das damit verbundene Spielgefühl nach wie vor unerreicht!


Der Musiker hat außerdem kostenlosen Zugriff auf eine große Soundbibliothek, die von namhaften Musikern wie Simon Phillips, Marco Minneman und Randy Black produziert wurde.  Mit der eigens für 2Box entwickelten kostenlosen Editor-Software können die Pads auch mit eigenen Sounds belegt werden. Aufwändige Multilayer-Samples der eigenen LieblingsSnare oder des eigenen Sets erstellen, ist nur eine von vielen der umfangreichen und einfach bedienbaren Möglichkeiten. 2Box ist gemacht für Musiker die gerne musizieren und nicht stundenlang  Gebrauchsanleitungen studieren möchten!

2Box made for musicians who like to make music and do not want to spend hours studying manuals.


Play any pad of your choice
The original DrumIt concept was a truly ground breaking and new sensation in electronic drums when introduced. We are now taking this technology one step further and present the DrumIt Three module with Open Sound Architecture and Universal Trigger Interface. Based on the same technology as the DrumIt Five we have now added the Universal Trigger Interface allowing the user to connect any kind of pad/trigger to the module*. The new DrumIt Three comply with all popular major drum pad manufacturers’ pads, including cymbals and hi-hats.


Open Sound Architecture
Enter the world of DrumIt sounds to enjoy the real playing feel, the expressive dynamics and the superior sound quality. Update your old e-drum kit with modern sounds. Be amazed to suddenly being able to play buzz rolls and crescendo cymbals closer to the real thing than you could imagine possible. But it is! Our sound library holds tons of multilayered sounds recorded in top studios and carefully edited. As the sounds consist of many velocity layers, the gradual change between faint and hard hits is faithfully reproduced. Our PC Editor for Windows and MAC offers the possibility to create new sounds and loops from Wave files, convert them to our sound format and download them into the Module via USB.


Save time and money
The DrumIt Three is a price-worthy and cost-effective alternative to update your current e-drum kit. You can use the e-drum kit hardware you already have. Connect the module, tune in the trigger settings to your particular pad system and off you go, it’s as simple as that.


Boost your acoustic kit and enjoy the best of two worlds
Use the DrumIt Three with the TrigIt triggers to turn your acoustic kit into a hybrid drum set. Mount the acoustic triggers to your existing acoustic drums and maximize your sound with a combination of acoustic and sampled sounds powered by the DrumIt sound module. For muted acoustic sound, use the triggers with silent heads. The Open Sound Architecture allows you to record your acoustic drums, sample them and trigger them from the module.


Play the sounds of famous drummers
The DrumIt Three comes with stock sounds of Randy Black, Marco Minneman and Simon Phillips. If that is not enough for you there are plenty more sounds to be downloaded here.


Use other sound sources – Your sound possibilities are endless
Third party software allows you to convert sounds from famous drum sound libraries and play those sounds in your DrumIt Three sound module instead of triggering sounds via MIDI to a PC. By playing the sounds from the module you will not experience any latency and time consuming
compatibility issues. As the sounds are moved into the module, the playing feel is superior with ultra low latency and a great dynamic range.


Be in control
The Universal Trigger Interface of the DrumIt Three allows the user to control functions for a trigger. For example, start and stop loops and/or Metronome by hitting a pad or change Kit up and down by hitting 2 pads.





 


2Box kann mit Pads und Cymbals von
Alesis, drum-tec, Pearl, Roland, Yamaha uvm. spielen!
Damit steigert ein 2Box-drum Modul Deine Power um 50% von 16- auf 24-Bit!




2Box can be used with pads and cymbals from
Alesis, drum-tec, Pearl, Roland, Yamaha and many more!
A 2Box-drum module increases your power by 50% from 16- to 24-Bit!


 

Compatibility List–DrumIt Three & Five

The following list is not exhaustive, because testing all current and legacy pads on the market would

be rather time-consuming. We do promise, however, to keep this list up-to-date whenever we are able to confirm the compatibility of products we haven’t tested so far. If you don’t see the type or manufacturer of (one of) your pads, please do not conclude that your pad(s) won’t work with the DrumIt Three. Rather, compare the technical specifications of your pads with the requirements listed in the table below. If the specs match the listed requirements, your pads may work even though they do not appear in the list of compatible products.

If in doubt, just ask your dealer or send an e-mail to: drumit3-compatibility@2box-drums.com

 

 

 

Pad Type

Kick

Snare/Tom

Hi-hat pad

Hi-hat controller

Specifications

Piezo (head)

Piezo (head)

Piezo (bow)/Switch (edge)

Adjustable resistor, active hall generator or switch

 

 

Piezo (head)/Piezo (rim)

Piezo (bow)

 

 

 

Piezo (head)/Switch (rim)

 

 

 

 

Piezo (head)/Switch (rim)/Switch (cross-stick)

 

 

Products

2box

2box

2box

 

Alesis Crimson series

Alesis Crimson series

Alesis Crimson series

 

Alesis DM 10 series

Alesis DM 10 series

Alesis DM 10 series

 

Alesis Strike series

Millenium MPS series

Alesis Pro X

 

Roland KD120

Roland PD-100

Millenium

 

Roland KD140

Roland PD-125

Roland FD-7

 

Roland KD7

Roland PD-8

Roland VH-10 * Note 1

 

Roland KT-10

Roland PD-85

Roland VH-11 * Note 1

 

Yamaha KP-65

Roland PDX-100

Roland VH-12 * Note 2

 

Yamaha KP100

Roland PDX-8

Roland VH-13 * Note 2

 

 

Roland PDX-6

Yamaha RHH135

 

 

Yamaha XP-80, XP100SD, XP120T, XP120SD (3 Zone)

Yamaha HH-65

 

 

 

ATV aD-H14* Note 3

 

 

 

Go Edrum GH6 * Note 1

 

 

Pad Type

Cymbals

Trigger

Miscellaneous

Specifications

Piezo (bow)

Piezo (head)

Piezo

 

Piezo (bow)/Switch (edge)

Piezo (head)/Piezo (rim)

 

 

Piezo (bow)/Switch (edge)/Bell (switch)

 

 

Products

2box

2box TrigIt* Note 5

DDrum Trigger Tube

 

Alesis Crimson series

DDrum Chrome Elite

Roland BT-1

 

Alesis DM 10 series

DDrum Pro

Pintech Dingbat

 

Alesis Strike 16” 3 zone

DDrum Red Shot

 

 

Millenium MPS series

ddt AT series

 

 

Roland CY-12C & CY-12C/R

* Note 4

ddt Truss series

 

 

Roland CY-13R* Note 4

Roland RT10 series

 

 

Roland CY-14C

TDrum Black Shot series

 

 

Roland CY-15R* Note 4

TDrum Pro series

 

 

Roland CY-8

Yamaha DT50 series

 

 

 

 

 



 

Pad Type (cont)

Cymbals

Trigger

Miscellaneous

Specifications

Piezo (bow)

Piezo (head)

Piezo

 

Piezo (bow)/Switch (edge)

Piezo (head)/Piezo (rim)

 

 

Piezo (bow)/Switch (edge)/Bell (switch)

 

 

Products

Yamaha PCY100

Zourman Drums P2S 3 Zone Converter * Note 6

 

 

Yamaha PCY135

Stealth Drum Trigger Conversion kits

 

 

ATV aD-C18

Stealth Drums Cymbal Conversion kits

 

 

 

This compatibility List was created in cooperation with Zourman. Many thanks at this point for the great work and collaboration.

 

 

Configurations Examples

*1) Roland Hi-hat VH-11

·         Document: https://zourman.com/wp-content/uploads/2018/07/ZD_HH_Three_VH11.pdf

·         Movie: https://youtu.be/xpxzzEuJopg

 

*2) Roland Hi-hat VH-12 / VH-13

·         Document: https://zourman.com/wp-content/uploads/2018/11/ZD_HH_Three_10.pdf

·         Movie: https://youtu.be/knJSKqsBbQI

 

*3) ATV Hi-hat aD-H14

Please note that a Zourman Drums Conversion Module for ATV aD-H14 is needed.

·         Document: https://zourman.com/wp-content/uploads/2019/02/ZD_manual_ATVHH_22.pdf

·         Movie: https://youtu.be/QD3AIHeEVc0

 

*4) Roland 3 Zone Ride CY-13R & Roland 3 Zone Ride CY-15R

·         Document: https://zourman.com/wp-content/uploads/2018/11/ZD_HH_Three_10.pdf

·         Movie: https://youtu.be/EO7QBhn_fSU

 

*5) 2Box TrigIt Triggers

Use the pre-settings “DrumItTrig.dkit” found on 2Box DrumIt Three Module.

+ Piezo to Yamaha 3 zone style PADs for 3 zone snare implementations on 2box DrumIt Three

*6) Convert Piezo to Switch Scenarios

If converting a piezo/piezo based cymbal to piezo/switch the Zourman Drums P2S conversion modules can be used. (Keith Raper designs). The dual P2S version can be used to convert Piezo/Piezo

 

 

 

Useful Support Links

·         Support: drumit3-compatibility@2box-drums.com

·         Site: http://2box-drums.com/

·         The unofficial 2box forum: http://www.2box-forum.com

 

 

Copyright 2box, 03/2019, Version 2.1, www.2box-drums.com


 








 










The DrumIt Three is a complete workhorse! Make it work for you! With 8 individual outs it's every FOH engineers dream!





drumIt Editor

works for drumIt Five and drumIt Three






 






Drumsite meets Cajon Day 2018

2box präsentiert das drumit3 E-Drum-Modul

von Redaktion, 10. Oktober 2018




Der europäische E-Drum-Spezialist 2box wird bei der Drumsite 2018 sein professionelles E-Drum-Modul drumIt3 präsentieren.

Der E-Drum-Spezialist mit Sitz in Europa hat sich zum Ziel gesetzt, Instrumente für den „Working Musician” herzustellen. So zeichnen sich die Produkte

durch innovative Funktionen, herausragende Soundqualität und intuitive Bedienung aus. Entwickelt und gebaut in Schweden und in Deutschland, haben

sich die E-Drum-Module von 2box zum Insidertipp der Profidrummer-Szene entwickelt.





Das neue DrumIt Three ist ein professionelles E-Drum-Modul mit Open Sound Architecture & Universal Trigger Interface. Das „Open Sound
Architecture“-Konzept von 2box ist einzigartig und ermöglicht einen nahezu unbegrenzten Zugriff auf das komplette System. Sound-, Preset- und
Einstellungsdateien lassen sich am Rechner (Mac und PC) genau wie Bilder oder Office-Dateien organisieren. Mit der kostenlosen Editor-Software ist es
möglich, eigene Multilayer-Sounds mit bis zu 127 Velocity-Stufen zu erstellen und mit ein paar Mausklicks auf das Modul zu übertragen. 2box arbeitet
ausschließlich mit aufwendig gesampelten Sounds und verzichtet bewusst auf jede Form von Soundsynthese.


Das neue Universal Trigger Interface des DrumIt Three ermöglicht nun auch den Anschluss

von Pads anderer Hersteller und macht damit das DrumIt-System noch flexibler. Das DrumIt

Three eignet sich hervorragend als Soundmodul für Hybrid-Setups und zur Ergänzung

vorhandener E-Drum-Sets.

Infos unter www.2box-drums.com




2Box kann mit Pads und Cymbals von
Alesis, drum-tec, Pearl, Roland, Yamaha uvm. spielen!
Damit steigert ein 2Box-drum Modul Deine Power um 50% von 16- auf 24-Bit!




2Box can be used with pads and cymbals from
Alesis, drum-tec, Pearl, Roland, Yamaha and many more!
A 2Box-drum module increases your power by 50% from 16- to 24-Bit!


 

 

1 – 20 von 152 Produkten werden angezeigt

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. ...
  5. 8